„Der Worte sind genug gewechselt,
Laßt mich auch endlich Taten sehn!
Indes ihr Komplimente drechselt,
Kann etwas Nützliches geschehen.“

Quelle: Goethe, Faust, V. 214, 1808. Eine Tragödie. Vorspiel auf dem Theater, Direktor
Autor: Johann Wolfgang von Goethe (*28.8.1749, Frankfurt a.M. – † 22.3.1832 in Weimar) gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung.

Hinsehen statt wegsehen.

Nachdenken statt nachplappern.

Mitmachen satt nur mitreden.

Seinen Beitrag für unsere Gemeinschaft kann und sollte jeder – so wie es ihr / ihm möglich ist – leisten: in Form von aktivem Engagement, praktischem Mitanpacken oder finanzieller Unterstützung.

Das Ehrenamt ist die Stütze einer jeden Gesellschaft. Ehrenamtliche Arbeit bringt Anerkennung und Zufriedenheit. Und wer zufrieden ist, lebt länger.

Bist DU dabei?

Als noch junge gemeinnützige Stiftung ohne jegliche staatliche oder bundesländliche Förderung ist unsere Möglichkeit, unseren Satzungszweck in allen Bereichen auch realisieren zu können, leider sehr eingeschränkt.

Deshalb freuen wir uns über jeden, der aktiv in unserer Gemeinschaft mitwirken möchte.

Kontakt: info@dessh.de